Advent

Wir leben im Glauben und nicht im Schauen.

Solange unser Leben sich hier auf Erden abspielt, sind wir Wartende. Alle Christen erwarten ihren Heiland, Jesus Christus. Er hat bei seinem Weggang versprochen, wieder zu kommen. Dann will er alle diejenigen zu sich nehmen, die seinen Worten Glauben geschenkt haben.

Und ihr, seid Menschen gleich, die auf ihren Herrn warten, wann er aufbrechen mag von der Hochzeit, damit, wenn er kommt und anklopft, sie ihm sogleich öffnen.       Lukas 12,36

 

Advent ist Erwartung

Schon einmal wurde er erwartet. Das kommen des Messias auf diese Erde war dem Volk Israel schon lange durch die Propheten Gottes vorausgesagt worden. (Und nicht nur diesem Volk: die Weisen aus dem Osten hatten auch etwas gehört). In der Erwartung zu leben, hat etwas schönes an sich. Es ist Hoffnung. Es ist Ausharren, bis das Erwartete eintritt. Es ist Vorfreude auf das Kommende.

Die Frau spricht zu ihm: Ich weiß, dass der Messias kommt, der Christus genannt wird; wenn jener kommt, wird er uns alles verkündigen.           Joh.4,25

 

Das Warten hat sich gelohnt

Als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn.  Gal.4,4     Christus kam in diese Welt, um den Menschen zu helfen. Er predigte die Umkehr vom Bösen und heilte viele Menschen an Leib und Seele. Er zeigte ihnen Gott, den Vater. Er lehrte sie, an diesen Gott zu glauben. Das Warten hatte ein Ende: der verheißene Messias, der Erlöser war nun da. So wird auch unser Warten ein Ende haben, wenn wir ihn von Angesicht sehen werden.       Siehe, ich komme bald!      Offb.22,7